PowerPoint Präsentation: Allerheiligenlitanei - Foto-Workshop mit Studenten (77MB)" />

Projekte

Altarweihe

2010 - Jugendkirche, München

Workshop zur Altarweihe in der Jugendkirche München

Die Jugendkirche München

Du willst eine Kirche, die jung, abwechslungsreich und originell ist? Du suchst andere junge Leute, die mit dir Gotterdienste feiern und neue Ideen entwickeln? - Das ist die Idee, die hinter der Jugendkirche steht.

Die JUGENDKIRCHE MÜNCHEN ist ein Projekt des BDKJ in der Region München, bei dem Jugendliche und junge Erwachsene eine eigene Kirche räumlich und inhaltlich selbst gestalten. Hier hast du die Möglichkeit, Kirche auf eine neue Art zu erfahren und eigene Ideen auszuprobieren. Glaube, Spiritualität, Kultur und Gemeinschaft werden hier zeitgemäß umgesetzt und gestaltet – von Jugendlichen für Jugendliche. Ort ist die Kirche "Vom guten Hirten" auf dem Kirchlichen Zentrum, Preysingstr. 85, nur wenige Minuten vom Ostbahnhof entfernt.

Jugendkirche

"Vom guten Hirten" wird am kommenden Sonntag, 11. Juli 2010, nach fast zweijährigen Umbau- und Renovierungsarbeiten wieder der Jugend zugänglich gemacht. Der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, wird bei einem feierlichen Gottesdienst um 17 Uhr die Altarweihe vornehmen. Der von der Erzdiözese München und Freising auf dem Gelände des Kirchlichen Zentrums in München-Haidhausen, Preysingstraße 93, finanzierte Umbau hat sich gelohnt.

Bei dem Eröffnungsgottesdienst werden die neuen Möglichkeiten der Jugendkirche als multimedialer Sakralraum mit einer Lichtinstallation demonstriert, die der Aachener Licht- und Installationskünstler Stefan Knor zusammen mit Jugendlichen entwickelt hat. Um 19.45 Uhr führen Jugendliche aus dem Jugendkirchenteam ein Podiumsgespräch mit den Architekten, Künstlern und Projektleitern des Umbaus. Zum Abschluss der Wiedereröffnungsfeier wird ab 20.30 Uhr das Finale der Fußballweltmeisterschaft live auf dem Gelände des kirchlichen Zentrums übertragen.

Die Planung für den Umbau der Jugendkirche begann im Herbst 2008. Das Architekturbüro BDA Manfred Drescher/Dieter Kubina war mit der Umsetzung betraut. Bei den Renovierungsarbeiten wurde die Akustik der Kirche verbessert, neuer Putz aufgetragen und eine aufwändige, jugendgemässe Lichtanlage mit Spots und Moving-Lights eingebaut. Der fest eingebaute steinerne Altar wurde durch einen neuen ersetzt und nach vorne gezogen. Dieser nimmt die Formen der Traversen auf, ist aus Edelstahlstäben im Unterbau, auf dem die Edelstahlplatte des Altares ruht. 

Für die Renovierungsarbeiten stellte die Erzdiözese München und Freising 2,2 Millionen Euro bereit. In dem Gotteshaus im kirchlichen Jugendzentrum werden ausserhalb der Ferien jeden Sonntag um 19 Uhr Gottesdienste gefeiert, die abwechselnd vom JuKi-Team, der Katholischen Jungen Gemeinde und Pfarreien gestaltet werden können. Die Gottesdienstzeit, die multimediale Gestaltung mit Licht und Soundeffekten sowie die Einrichtung sollen besonders junge Menschen ansprechen. Initiiert wurde die Jugendkirche in München vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend.

Die Jugendkirche München wird von den katholischen Jugendverbänden und Pfarrjugendgruppen in der Seelsorgsregion München getragen. Unter der Leitung des Stadt- und Regionalvorstands des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Region München sind Jugendliche aus diesen Gruppierungen im Jugendkirchenteam für die inhaltliche Konzeption und die Planungen zuständig. 

Die Kirche wird von den Jugendverbänden Katholische Junge Gemeinde (KJG), Katholische Landjugendbewegung (KLJB) und Kolpingjugend sowie von Jugendgruppen aus Münchner Pfarreien genutzt, die dort mit wechselnden Kooperationspartnern Gottesdienste und Andachten feiern. Als regelmäßiges Angebot findet außer in den Schulferien jeden Sonntag um 19 Uhr ein Jugendgottesdienst statt.

Die 1843 geweihte Kirche war ursprünglich Teil des Klosters der Schwestern vom guten Hirten, die das Gelände in München-Haidhausen 1965 verließen. Von 1983 bis 2009 war die griechisch-orthodoxe St. Georgsgemeinde in der Kirche zu Gast. Seit März 2006 wird das Gotteshaus als Jugendkirche für Jugendgottesdienste, Andachten und Meditationen genutzt. 

"Leider litten die Gottesdienste sehr unter der mangelhaften Akustik, der Putz bröckelte von den Wänden und es brauchte dringend einen neuen Innenanstrich", so Ruth Huber, Münchner Stadtjugendseelsorgerin und Verantwortliche für das Jugendkirchenteam. "Die Renovierung wurde daher genutzt, um eine neue Technikanlage einzubauen." 

So sei ein multifunktionaler Sakralraum entstanden mit moderner Licht- und Tontechnik und flexibel gestaltbarem Raum. "Die Jugendlichen sollen hier auf ihre Art, mit ihren Medien und ihrer Form Liturgie feiern können, sich den Sakralraum aneignen und so Gott begegnen", so Huber weiter. Bei aller technischer Ausstattung und Flexibilität war es den Verantwortlichen wichtig, den Charakter eines Kirchenraumes zu erhalten.

Bring Farbe ins Leben, bring Farbe in den Glaube!

So hätte die Überschrift über den Gottesdienst zur Altarweihe der Jugendkirche München am 11.Juli 2010 auch lauten können. Mal unterstrich die Farbgebung der neuen Lichtanlage in blau die Tauferneuerung der Gläubigen, mal schenkte ein sanftes Grün das Gefühl, Gottes Wort ist wirklich nahe bei uns, mal unterstrich der rote Farbton die heilige Handlung der Altarweihe.

350 Gäste staunten, beteten und schmunzelten über eigenwillige Allerheiligenlitanei, welche junge Menschen ins Bild gebracht hatten.

Mit diesem gelungenen Start wurde der Auftakt für hoffentlich viele gelungene Jugendgottesdienste in der Jugendkirche München gegeben, welche ab 26.September um 19 Uhr wieder jeden Sonntagabend außerhalb der Ferien stattfinden. (Siehe Programm auf dieser Seite)

Herzliche Einladung an alle, zu kommen und ebenso herzliche Einladung an alle, selbst mitzugestalten. Ob im Jugendkirchenteam, in einem der Workshops oder als Pfarreigruppe. Alle sind willkommen. Einfach kommen oder bei uns melden!

Download Material

Altarweihe - Foto-Workshop mit Studenten

PowerPoint Präsentation: Allerheiligenlitanei - Foto-Workshop mit Studenten (77MB)

Zurück