Projekte

Lass dich berühren!

2004 - St. Foillan, Aachen

Lass dich berühren!

Stefan W. Knor verwirklicht mit Lumen Tenebris auch in diesem Jahr ein TraumRaum-Projekt in der St. Foillan Kirche, Aachen am 08.10.2004 von 20.00 – 2.00 Uhr zur Nacht-der-offenen-Kirchen `04.

Zum vierten Mal präsentiert die St. Foillan-Gemeinde in der Nacht der offenen Kirchen eine TraumRaum-Installation von Lumen Tenebris. Unter dem Titel „Lass dich berühren!“ ist die Installation in diesem Jahr dem Heiligen Geist gewidmet und schließt damit die Triologie zum dreifaltigen Gott ab. Nachdem im Jahr 2002 mit dem „Wasser-TraumRaum-Leben“ für Gott-Vater, dem Schöpfer-Gott und 2003 „Die Tür zum Leben“ für Jesu Christus verwirklicht werden konnte.

Der ganze Kirchenraum wird mit einer aufwändigen Tuch- und Lichtinstallation in einen ganzheitlichen Erlebnisraum verwandelt, der die Sinne anspricht und dazu einlädt, sich berühren zu lassen. 7 Meter lange, weiche, weiße Stoffbahnen, die in einem, zur erklingenden Musik passenden, farbigem Licht durchfluteten offenen Kubus von 7 Meter Kantenlängelang hängen, laden die Besucher zum durchschreiten des Kubus ein. In der Mitte des Mittelschiffes, der von der Bestuhlung befreiten Kirche, wird dieser lichtdurchflutete offene Kubus aufragen und als leuchtender Körper den ansonsten dunklen Kirchenraum neu erlebbar machen. Der Kubus will neugierig machen und einladen, sich ihm zu nähern und ihn tastend zu betreten und sein „Innenleben“ zu erforschen. Farbiges Licht, dass reflektiert durch die 49 Stoffbahnen, die durchscheinenden weißen Oberflächen herab fällt; lässt den Besucher eintauchen in eine faszinierende Welt aus Licht, das vom „Himmel“ kommt und leichtem Stoff, der einen sanft berühren und umhüllen will.

Wie im vergangenen Jahr gibt es einen Raum zum „Nachklingen lassen“ und Vertiefen der Erfahrung des „sich berühren lassen“. Diesen Raum finden Sie im Altarraum der Kirche. Der Altar erinnert die Christen daran, dass in der Feier der Eucharistie Gott seinen Heiligen Geist auf die Gaben von Brot und Wein herab sendet und sie verwandelt in Leib und Blut Jesu Christi. Es ist diese verwandelnde, befreiende Kraft des Heiligen Geistes, die wir für unser Leben erbitten, die uns stärkt, dem Vorbild Jesu zu folgen, und uns befähigt im Vertrauen auf Gott in unserem Leben echte Liebe zu wagen. Kleine Kerzen, die von den Besuchern am Altar aufgestellt werden können, sind hier Ausdruck der erfahrenen Nähe des Geistes oder einer Bitte, eines Anliegens.

Schrift-Projektionen auf der Stirnwand des nördlichen Seitenschiffes zeigen mit Text-Beispielen aus der Bibel, wie der Geist Gottes vom Anfang an die Schöpfung bis heute durchweht, ja selbst bis ans Ende der Tage.

Mit diesem TraumRaum hat Lumen Tenebris eine ganz persönliche Vision einer möglichen Erfahrung des Heiligen Geistes ausgedrückt und wollen diese mit Ihnen, den Besuchern teilen.

Triologie zum dreifaltigen Gott

Die Projekte der Nacht der offenen Kirchen von 2002 – 2004 in St. Foillan, Aachen

NOK 2002 „Wasser – TraumRaum – Leben“
stand für Gott Vater, der sich im Sakrament des Altares den Menschen schenkt, vom Altar aus ergießt sich die Gnade Gottes in die Welt. Die Installation mit fließendem Wasser vom Altar in den Kirchenraum visualisierte diese, sich in die Welt ergießende Liebe Gottes. Zusätzlich unterstütze eine Licht- und Klanginstallation das Erlebnis vom fließenden Wasser im Kirchenraum und transportierte so die Botschaft der Installation zu den Menschen: Es gibt einen, der dich liebt, wie du bist, Gott. Bei ihm darfst du ganz du selber sein und auf ihn darfst du hoffen. Vor ihm darfst du dich vergessen, alte Wege verlassen und neu beginnen. Er schenkt dir Räume, in denen du neue Hoffnung und neue Perspektiven für dein Leben entdecken kannst. Er schenkt dir den wahren Frieden für dein Leben, er führt dich zu neuer Lebendigkeit und zur Fülle deiner Möglichkeiten. – Wo wir Menschen das erfahren, da spüren wir, hier berühren sich Himmel und Erde.

NOK 2003 „Die Tür zum Leben“
stand für Jesus Christus, der selber sagt: „Ich bin die Tür. Wenn einer durch mich hinein geht, wird er gerettet werden.“ (Joh 10,9). Für eine Nacht wurde ein überdimensionales Portal in die St. Foillan-Kirche installiert. Die Besucher standen in dieser Nacht plötzlich ganz real vor dieser Tür. Jesu Wort richtet sich direkt an die Besucher und sie standen vor der Entscheidung durch diese Tür zu schreiten. Unterstütz wurde dieser Entscheidungsprozess durch, auf die Wände projektierte Bilder, die biblische Szenen im aktuellen Alltag aufgriffen, und durch Licht und Musik. Diese Installation wollte den Menschen in der City einen niederschwelligen, unmittelbaren und zeitgemäßen Zugang zu einer Grundaussage unserer christlichen Botschaft bieten: Ich bin die Tür. Wenn einer durch mich hinein geht, wird er gerettet werden. Wir Christen sind dankbar, weil uns diese >Tür< geschenkt ist, Jesus Christus. Seine frohe und befreiende Botschaft vermag unsere Angst vor der Zukunft zu nehmen und uns Mut zu geben für unser Leben. Seit der Geburt Jesu ist Gottes Tür offen, und deswegen können wir offen sein, für ihn und für andere.

NOK 2004 „Lass dich berühren!“
Unter diesem Titel war die Installation dem Heiligen Geist gewidmet und schloss damit die Triologie zum dreifaltigen Gott ab. Der ganze Kirchenraum war mit einer aufwändigen Tuch- und Lichtinstallation in einen ganzheitlichen Erlebnisraum verwandelt, der die Sinne ansprach und dazu einlud, sich berühren zu lassen. Sieben Meter lange, weiche, weiße Stoffbahnen, die in einem, zur erklingenden Musik passenden, farbigem Licht durchfluteten offenen Kubus von sieben Meter Kantenlängelang hingen, luden die Besucher zum durchschreiten des Kubus ein. In der Mitte des Mittelschiffes, der von der Bestuhlung befreiten Kirche, ragte dieser lichtdurchflutete offene Kubus als ein leuchtender Körper in dem ansonsten dunklen Kirchenraum auf und um diesen neu erlebbar zu machen. Der Kubus wollte neugierig machen und einladen, sich ihm zu nähern und ihn tastend zu betreten und sein „Innenleben“ zu erforschen. Farbiges Licht, dass reflektiert durch die 49 Stoffbahnen, die durchscheinenden weißen Oberflächen herab fiel; lies den Besucher eintauchen in eine faszinierende Welt aus Licht, das vom „Himmel“ kam und leichtem Stoff, der einen sanft berühren und umhüllen wollte. Wie im vergangenen Jahren gab es einen Raum zum „Nachklingen lassen“ und Vertiefen der Erfahrung des „sich berühren lassen“. Diesen Raum fanden die Besucher im Altarraum der Kirche: Der Altar erinnert die Christen daran, dass in der Feier der Eucharistie Gott seinen Heiligen Geist auf die Gaben von Brot und Wein herab sendet und sie verwandelt in Leib und Blut Jesu Christi. Es ist diese verwandelnde, befreiende Kraft des Heiligen Geistes, die wir für unser Leben erbitten, die uns stärkt, dem Vorbild Jesu zu folgen, und uns befähigt im Vertrauen auf Gott in unserem Leben echte Liebe zu wagen. Kleine Kerzen, die von den Besuchern am Altar aufgestellt wurden, waren Ausdruck der erfahrenen Nähe des Geistes oder einer Bitte, eines Anliegens. Schrift-Projektionen auf der Stirnwand des nördlichen Seitenschiffes zeigten mit Text-Beispielen aus der Bibel, wie der Geist Gottes vom Anfang an die Schöpfung bis heute durchweht, ja selbst bis ans Ende der Tage.

Die “Nacht der offenen Kirchen” in Aachen
An diesem ökumenischen Projekt beteiligen sich katholische, evangelische und evangelisch-freikirchliche Gemeinden, sowie die griechisch-orthodoxe Gemeinde in Aachen. Insgesamt 39 Kirchenräume in Aachen öffnen in der Kernöffnungszeit zwischen 20:00 und 24:00 Uhr ihre Türen um sich “anders“ zu präsentieren. Die Programmvielfalt reicht von Konzert, Lesung, Kunstausstellung, Theater, Meditation, Nachtmahl bis zur Disco. Die Adressaten dieser Nacht sind Menschen, die nur noch selten oder gar nicht mehr die Schwellen eines Kirchenraumes überschreiten. Durch die für Kirchen ungewöhnliche Veranstaltungszeit und das “andere“ Programm soll ihre Neugier geweckt werden. Die Kirchen wollen in dieser Nacht einen Akzent setzten, um den Zeitgenossen ihre Offenheit, Transparenz, Kommunikationsfähigkeit und Attraktivität zu zeigen.

Heiliger Geist Textstellen

Die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut, und Gottes Geist schwebte über dem Wasser.
Gen 1,2

Da sprach der Herr: Mein Geist soll nicht für immer im Menschen bleiben, weil er auch Fleisch ist; daher soll seine Lebenszeit hundertzwanzig Jahre betragen.
Gen 6,3

Da sprach der Herr zu Mose: Dann komme ich herab und rede dort mit dir. Ich nehme etwas von dem Geist, der auf dir ruht, und lege ihn auf die siebzig Ältesten. So können sie mit dir zusammen an der Last des Volkes tragen, und du musst sie nicht mehr allein tragen. … Sobald der Geist auf ihnen ruhte, gerieten sie in prophetische Verzückung, die kein Ende nahm.
Num 11,17.25

Als Bileam aufblickte, sah er Israel im Lager. Da kam der Geist Gottes über ihn, … und er segnete das Volk.
Num 24,2

Josua, der Sohn Nuns, war vom Geist der Weisheit erfüllt, denn Mose hatte ihm die Hände aufgelegt. Die Israeliten hörten auf ihn und taten, was der Herr dem Mose aufgetragen hatte.
Dtn 34,9

Der Geist des Herrn kam über Otniel, und er wurde Richter in Israel. Er zog in den Kampf, und der Herr gab den König von Aram, in seine Gewalt. Danach hatte das Land vierzig Jahre Ruhe.
Ri 3,10

Da kam der Geist des Herrn über Gideon. Gideon blies ins Widderhorn und rief die Abiësriter, ihm in den Kampf zu folgen.
Ri 6,34

Da kam der Geist des Herrn über Simson, und Simson zerriss den Löwen mit bloßen Händen, als würde er ein Böckchen zerreißen. Aber seinem Vater und seiner Mutter teilte er nicht mit, was er getan hatte.
Ri 14,6

Als Simson nach Lehi hinaufkam und die Philister ihm mit Triumphgeschrei entgegenliefen, kam der Geist des Herrn über ihn. Die Stricke an seinen Armen wurden wie Fäden, die vom Feuer versengt werden, und die Fesseln fielen von seinen Händen.
Ri 15,14

Samuel sprach zu Saul: Dann wird der Geist des Herrn über dich kommen, und du wirst wie sie in Verzückung geraten und in einen anderen Menschen verwandelt werden.
1.Sam 10,6

Samuel nahm das Horn mit dem Öl und salbte David mitten unter seinen Brüdern. Und der Geist des Herrn war über David von diesem Tag an. Samuel aber brach auf und kehrte nach Rama zurück.
1.Sam 16,13

David sprach vor seinem Tod: Der Geist des Herrn sprach durch mich, sein Wort war auf meiner Zunge.
2.Sam 23,2

Da trat Zidkija, der Sohn Kenaanas, zu Micha, schlug ihn ins Gesicht und rief: Wie, sollte denn der Geist des Herrn von mir gewichen sein, um mit dir zu reden?
1.Kön 22,24

Nachdem Elija in den Himmel aufgefahren war, nahm Elischa den Mantel, der Elija entfallen war, schlug mit ihm auf das Wasser und rief: Wo ist der Herr, der Gott des Elija? Als er auf das Wasser schlug, teilte es sich nach beiden Seiten, und Elischa ging hinüber.
Die Prophetenjünger von Jericho, die in der Nähe standen, sahen ihn und sagten: Der Geist des Elija ruht auf Elischa. Sie kamen ihm entgegen und warfen sich vor ihm zur Erde nieder.
2.Kön 2,14.15

Da kam der Geist Gottes über Secharja, den Sohn des Priesters Jojada. Er trat vor das Volk und hielt ihm vor: So spricht Gott: Warum übertretet ihr die Gebote des Herrn? So könnt ihr kein Glück mehr haben. Weil ihr den Herrn verlassen habt, wird er euch verlassen.
2.Chr 24,20

Du gabst ihnen deinen guten Geist, um sie zur Einsicht zu bringen. Du entzogst ihnen dein Manna nicht und gabst ihnen Wasser für ihren Durst. … Viele Jahre hast du mit ihnen Geduld gehabt, hast sie gewarnt durch deinen Geist, durch deine Propheten; doch sie hörten nicht. Da gabst du sie in die Gewalt der benachbarten Völker.
Nehmia 9 ff.

Dienen muss dir deine ganze Schöpfung. Denn du hast gesprochen, und alles entstand. Du sandtest deinen Geist, um den Bau zu vollenden. Kein Mensch kann deinem Wort widerstehen.
Jdt 16,14

Jedoch, es ist der Geist im Menschen, des Allmächtigen Hauch, der ihn verständig macht.
Ijob 32,8

Gottes Geist hat mich erschaffen, der Atem des Allmächtigen mir das Leben gegeben.
Ijob 33,4

Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir!
Ps 51,13

Sendest du deinen Geist aus, so werden sie alle erschaffen, und du erneuerst das Antlitz der Erde.
Ps 104,30

Wohin könnte ich fliehen vor deinem Geist, wohin mich vor deinem Angesicht flüchten?
Ps 139,7

Lehre mich, deinen Willen zu tun; denn du bist mein Gott. Dein guter Geist leite mich auf ebenem Pfad.
Ps 143,10

Wendet euch meiner Mahnung zu! Dann will ich auf euch meinen Geist ausgießen und meine Worte euch kundtun.
Spr 1,23

Denn der heilige Geist, der Lehrmeister, flieht vor der Falschheit, er entfernt sich von unverständigen Gedanken und wird verscheucht, wenn Unrecht naht.
Weish 1,5

Wer hat je deinen Plan erkannt, wenn du ihm nicht Weisheit gegeben und deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt hast?
Weish 9,17

Denn in allem ist dein unvergänglicher Geist.
Weish 12,1

Elija ist im Wirbelsturm entschwunden, Elischa wurde mit seinem Geist erfüllt. Doppelt so viele Zeichen wirkte er, zu Wundern wurden alle Worte aus seinem Mund. Solange er lebte, hat er vor niemand gezittert, kein Sterblicher hatte Macht über seinen Geist.
Sir 48,12

Der Geist des Herrn lässt sich nieder auf ihm: der Geist der Weisheit und der Einsicht, der
Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Gottesfurcht. Er erfüllt ihn mit dem Geist der Gottesfurcht. Er richtet nicht nach dem Augenschein, und nicht nur nach dem Hörensagen entscheidet er,
Jes 11,2-3

Wenn aber der Geist aus der Höhe über uns ausgegossen wird, dann wird die Wüste zum Garten, und der Garten wird zu einem Wald.
Jes 32,15

Seht, das ist mein Knecht, den ich stütze; das ist mein Erwählter, an ihm finde ich Gefallen. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt, er bringt den Völkern das Recht.
Jes 42,1

Denn ich gieße Wasser auf den dürstenden Boden, rieselnde Bäche auf das trockene Land. Ich gieße meinen Geist über deine Nachkommen aus und meinen Segen über deine Kinder.
Jes 44,3

Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließe, spricht der Herr: Mein Geist, der auf dir ruht, soll nicht von dir weichen, und meine Worte, die ich dir in den Mund gelegt habe, sollen immer in deinem Mund bleiben und im Mund deiner Kinder und im Mund deiner Enkel, jetzt und in Ewigkeit – spricht der Herr.
Jes 59,21

Der Geist Gottes, des Herrn, ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe und alle heile, deren Herz zerbrochen ist, damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Gefesselten die Befreiung,
Jes 61,1

Als er das zu mir sagte, kam der Geist in mich und stellte mich auf die Füße. Und ich hörte den, der mit mir redete.
Ez 2,2

Der Geist, der mich emporgehoben hatte, trug mich fort. Ich ging dahin, mit bitterem und grollendem Herzen, und die Hand des Herrn lag schwer auf mir.
Ez 3,14

Er streckte etwas aus, das wie eine Hand aussah, und packte mich an meinen Haaren. Und der Geist hob mich empor zwischen Erde und Himmel und brachte mich in einer göttlichen Vision nach Jerusalem, …
Ez 8,3

Got sprach: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch. Ich lege meinen Geist in euch und bewirke, dass ihr meinen Gesetzen folgt und auf meine Gebote achtet und sie erfüllt.
Ez 36,26-27

Die Hand des Herrn legte sich auf mich, und der Herr brachte mich im Geist hinaus und versetzte mich mitten in die Ebene. Sie war voll von Gebeinen. So spricht Gott, der Herr, zu diesen Gebeinen: Ich selbst bringe Geist in euch, dann werdet ihr lebendig. Ich hauche euch meinen Geist ein, dann werdet ihr lebendig, und ich bringe euch wieder in euer Land. Dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin. Ich habe gesprochen, und ich führe es aus – Spruch des Herrn. Da sprach ich als Prophet, wie er mir befohlen hatte, und es kam Geist in sie. Sie wurden lebendig und standen auf – ein großes, gewaltiges Heer.
Ez 37,ff

Ich verberge mein Gesicht nicht mehr vor ihnen; denn ich habe meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen – Wort Gottes, des Herrn.
Ez 39,29

Danach aber wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure Alten werden Träume haben, und eure jungen Männer haben Visionen. Auch über Knechte und Mägde werde ich meinen Geist ausgießen in jenen Tagen.
Joel 3,1-2

Ich aber, ich bin voller Kraft, ich bin erfüllt vom Geist des Herrn, voll Eifer für das Recht und voll Mut, Jakob seine Vergehen vorzuhalten und Israel seine Sünden.
Mi 3,8

Weh dem, der zum Holz sagt: Erwache!, und zum stummen Stein: Wach auf! Gibt der Götze denn Auskunft? Gewiss, er ist mit Silber und Gold überzogen, doch er hat keinen Geist, keinen Atem.
Hab 2,19

Der Bund, den ich bei eurem Auszug aus Ägypten mit euch geschlossen habe, bleibt bestehen, und mein Geist bleibt in eurer Mitte. Fürchtet euch nicht!
Hag 2,5

Während Josef noch darüber nachdachte, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist.
Mt 1,20

Ich taufe euch nur mit Wasser zum Zeichen der Umkehr. Der aber, der nach mir kommt, ist stärker als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe auszuziehen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.
Mt 3,11

Kaum war Jesus getauft und aus dem Wasser gestiegen, da öffnete sich der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube auf sich herabkommen. Und eine Stimme sprach: Das ist mein geliebter Sohn.
Mt 3,16-17

Dann wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt; dort sollte er vom Teufel in Versuchung geführt werden.
Mt 4,1

Nicht ihr werdet dann reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch reden.
Mt 10,20

Seht, das ist mein Knecht, den ich erwählt habe, mein Geliebter, an dem ich Gefallen gefunden habe. Ich werde meinen Geist auf ihn legen, und er wird den Völkern das Recht verkünden.
Mt 12,18

Wenn ich aber die Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, dann ist das Reich Gottes schon zu euch gekommen.
Mt 12,28

Darum sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben.
Mt 12,31

Jesus aber schrie noch einmal laut auf. Dann hauchte er den Geist aus.
Mt 27,50

Denn Johannes wird groß sein vor dem Herrn. Wein und andere berauschende Getränke wird er nicht trinken, und schon im Mutterleib wird er vom Heiligen Geist erfüllt sein. … Er wird mit dem Geist und mit der Kraft des Elija dem Herrn vorangehen, um das Herz der Väter wieder den Kindern zuzuwenden und die Ungehorsamen zur Gerechtigkeit zu führen und so das Volk für den Herrn bereit zu machen.
Lk 1,15.17

Der Engel antwortete Maria: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden.
Lk 1,35

Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.
Lk 1,41-42

In Jerusalem lebte damals ein Mann namens Simeon. Er war gerecht und fromm und wartete auf die Rettung Israels, und der Heilige Geist ruhte auf ihm.Vom Heiligen Geist war ihm offenbart worden, er werde den Tod nicht schauen, ehe er den Messias des Herrn gesehen habe. Jetzt wurde er vom Geist in den Tempel geführt; und als die Eltern Jesus hereinbrachten, um zu erfüllen, was nach dem Gesetz üblich war,
Lk 2,25-27

Doch Johannes gab ihnen allen zur Antwort: Ich taufe euch nur mit Wasser. Es kommt aber einer, der stärker ist als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.
Lk 3,16

Jesus sprach: Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze
Lk 4,18

In dieser Stunde rief Jesus, vom Heiligen Geist erfüllt, voll Freude aus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen.
Lk 10,21

Jesus antwortete: Amen, amen, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; was aber aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. … Der Wind weht, wo er will; du hörst sein Brausen, weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren ist.
Joh 3,5-6.8

Aber die Stunde kommt, und sie ist schon da, zu der die wahren Beter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn so will der Vater angebetet werden. Gott ist Geist, und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.
Joh 4,23-24

Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch gesprochen habe, sind Geist und sind Leben.
Joh 6,63

16 Und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll. Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird. Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. Wenn aber der Beistand kommt, den ich euch vom Vater aus senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, dann wird er Zeugnis für mich ablegen.
Joh 14 ff.

Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist!
Joh 20,22

Bis zu dem Tag, an dem Jesus in den Himmel aufgenommen wurde, hatt er durch den Heiligen Geist den Aposteln, die er sich erwählt hatte, Anweisungen gegeben.
Apg 1,2

Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab.
Apg 2,4

Als sie gebetet hatten, bebte der Ort, an dem sie versammelt waren, und alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt, und sie verkündeten freimütig das Wort Gottes.
Apg 4,31

Da riefen die Zwölf die ganze Schar der Jünger zusammen und erklärten: Es ist nicht recht, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen und uns dem Dienst an den Tischen widmen. Brüder, wählt aus eurer Mitte sieben Männer von gutem Ruf und voll Geist und Weisheit; ihnen werden wir diese Aufgabe übertragen. Wir aber wollen beim Gebet und beim Dienst am Wort bleiben. Der Vorschlag fand den Beifall der ganzen Gemeinde, und sie wählten Stephanus, einen Mann, erfüllt vom Glauben und vom Heiligen Geist, ferner Philippus und Prochorus, Nikanor und Timon, Parmenas und Nikolaus, einen Proselyten aus Antiochia.
Apg 6,2-4

Stephanus aber, voll Gnade und Kraft, tat Wunder und große Zeichen unter dem Volk. Doch einige erhoben sich, um mit Stephanus zu streiten; aber sie konnten der Weisheit und dem Geist, mit dem er sprach, nicht widerstehen
Apg 6,8-10

Als die Apostel in Jerusalem hörten, dass Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, schickten sie Petrus und Johannes dorthin. Diese zogen hinab und beteten für sie, sie möchten den Heiligen Geist empfangen. Denn er war noch auf keinen von ihnen herabgekommen; sie waren nur auf den Namen Jesu, des Herrn, getauft. Dann legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den Heiligen Geist.
Apg 8, 14-17

Da ging Hananias hin und trat in das Haus ein; er legte Saulus die Hände auf und sagte: Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt, Jesus, der dir auf dem Weg hierher erschienen ist; du sollst wieder sehen und mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Sofort fiel es wie Schuppen von seinen Augen, und er sah wieder; er stand auf und ließ sich taufen.
Apg 9,17-18

Als sie zu Ehren des Herrn Gottesdienst feierten und fasteten, sprach der Heilige Geist: Wählt mir Barnabas und Saulus zu dem Werk aus, zu dem ich sie mir berufen habe. Vom Heiligen Geist ausgesandt, zogen sie nach Seleuzia hinab und segelten von da nach Zypern.
Apg 13,2.4

Paulus schreibt: Die Hoffnung aber lässt nicht zugrunde gehen; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.
Röm 5,5

Paulus schreibt: Denn alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Söhne Gottes. Denn ihr habt nicht einen Geist empfangen, der euch zu Sklaven macht, so dass ihr euch immer noch fürchten müsstet, sondern ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Söhnen macht, den Geist, in dem wir rufen: Abba, Vater! So bezeugt der Geist selber unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind.
Röm 8,14-16

Paulus schreibt: Laßt nicht nach in eurem Eifer, laßt euch vom Geist entflammen und dient dem Herrn! … Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, es ist Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist.
Röm 12,11; 14,17

Paulus schreibt: Meine Botschaft und Verkündigung war nicht Überredung durch gewandte und kluge Worte, sondern war mit dem Erweis von Geist und Kraft verbunden. … Denn uns hat es Gott enthüllt durch den Geist. Der Geist ergründet nämlich alles, auch die Tiefen Gottes. Wer von den Menschen kennt den Menschen, wenn nicht der Geist des Menschen, der in ihm ist? So erkennt auch keiner Gott – nur der Geist Gottes. Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott stammt, damit wir das erkennen, was uns von Gott geschenkt worden ist. … Der irdisch gesinnte Mensch aber lässt sich nicht auf das ein, was vom Geist Gottes kommt. Torheit ist es für ihn, und er kann es nicht verstehen, weil es nur mit Hilfe des Geistes beurteilt werden kann
1.Kor 2,4.10-12.14

Paulus schreibt: Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?
1.Kor 3,16

Paulus schreibt: Darum erkläre ich euch: Keiner, der aus dem Geist Gottes redet, sagt: Jesus sei verflucht! Und keiner kann sagen: Jesus ist der Herr!, wenn er nicht aus dem Heiligen Geist redet.
1.Kor 12,3

Paulus schreibt: Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist. Dem einen wird vom Geist die Gabe geschenkt, Weisheit mitzuteilen, dem andern durch den gleichen Geist die Gabe, Erkenntnis zu vermitteln, dem dritten im gleichen Geist Glaubenskraft, einem andern – immer in dem einen Geist – die Gabe, Krankheiten zu heilen, einem andern Wunderkräfte, einem andern prophetisches Reden, einem andern die Fähigkeit, die Geister zu unterscheiden, wieder einem andern verschiedene Arten von Zungenrede, einem andern schließlich die Gabe, sie zu deuten. Das alles bewirkt ein und derselbe Geist; einem jeden teilt er seine besondere Gabe zu, wie er will.
1.Kor 12,4.8-11

Paulus schreibt: Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen, Juden und Griechen, Sklaven und Freie; und alle wurden wir mit dem einen Geist getränkt.
1.Kor 12,13

Paulus schreibt: Unverkennbar seid ihr ein Brief Christi, ausgefertigt durch unseren Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf Tafeln aus Stein, sondern – wie auf Tafeln – in Herzen von Fleisch.
2.Kor 3,3

Paulus schreibt: Der Herr aber ist der Geist, und wo der Geist des Herrn wirkt, da ist Freiheit.
2.Kor 3,17

Paulus schreibt: Dies eine möchte ich von euch erfahren: Habt ihr den Geist durch die Werke des Gesetzes oder durch die Botschaft des Glaubens empfangen? Warum gibt euch denn Gott den Geist und bewirkt Wundertaten unter euch? Weil ihr das Gesetz befolgt oder weil ihr die Botschaft des Glaubens angenommen habt?
Gal 3,2.5

Paulus schreibt: Jesus Christus hat uns freigekauft, damit den Heiden durch ihn der Segen Abrahams zuteil wird und wir so aufgrund des Glaubens den verheißenen Geist empfangen.
Gal 3,14

Paulus schreibt: Ihr seid auf das Fundament der Apostel und Propheten gebaut; der Schlussstein ist Christus Jesus selbst. Durch ihn wird der ganze Bau zusammengehalten und wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn. Durch ihn werdet auch ihr im Geist zu einer Wohnung Gottes erbaut.
Eph 2,20-22

Paulus schreibt: Berauscht euch nicht mit Wein – das macht zügellos -, sondern lasst euch vom Geist erfüllen! Lasst in eurer Mitte Psalmen, Hymnen und Lieder erklingen, wie der Geist sie eingibt. Singt und jubelt aus vollem Herzen zum Lob des Herrn!
Eph 5,18-19

Paulus schreibt: Vor allem: lebt als Gemeinde so, wie es dem Evangelium Christi entspricht. Ob ich komme und euch sehe oder ob ich fern bin, ich möchte hören, dass ihr in dem einen Geist feststeht, einmütig für den Glauben an das Evangelium kämpft.
Phil 1,27

Paulus ermahnt die Gemeinde in Thessaloniki: Löscht den Geist nicht aus!
1.Thess 5,19

Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.
2.Tim 1,7

Petrus schreibt: Wenn ihr wegen des Namens Christi beschimpft werdet, seid ihr selig zu preisen; denn der Geist der Herrlichkeit, der Geist Gottes, ruht auf euch.
1.Petr 4,14

Petrus schreibt: Denn niemals wurde eine Weissagung ausgesprochen, weil ein Mensch es wollte, sondern vom Heiligen Geist getrieben haben Menschen im Auftrag Gottes geredet.
2.Petr 1,21

Johannes schreibt: Wer seine Gebote hält, bleibt in Gott und Gott in ihm. Und da er in uns bleibt, erkennen wir an dem Geist, den er uns gegeben hat.
1.Joh 3,24

Johannes schreibt: Am Tag des Herrn wurde ich vom Geist ergriffen und hörte hinter mir eine Stimme, laut wie eine Posaune. … Und ich hörte eine Stimme vom Himmel her rufen: Schreibe! Selig die Toten, die im Herrn sterben, von jetzt an; ja, spricht der Geist, sie sollen ausruhen von ihren Mühen; denn ihre Werke begleiten sie. … Der Geist und die Braut aber sagen: Komm! Wer hört, der rufe: Komm! Wer durstig ist, der komme. Wer will, empfange umsonst das Wasser des Lebens.
Offb 1,10; 14,13; 22,17

Zurück