Referenzen

Prof. Dr. W. Bretschneider

Honorarprofessor für Kirchenmusik Uni Bonn

Gerne komme ich der Bitte von Herrn Stefan W. Knor nach, über gemeinsame veranstaltete Projekte zu berichten. Die ersten Erfahrungen mit Herrn Knor habe ich anlässlich der Aufführung des großen Orgelzyklus »Le Chemin de la Croix« von Marcel Dupré in der Bonner Münsterbasilika machen können. Seit vielen Jahren spiele ich dieses Werk in der Passionszeit in Kombination mit Texten, Bildern, Tanzinterpretationen usw. In einem Gespräch mit Herrn Knor kam der Gedanke auf, die ausdrucksvollen, expressionistischen Kreuzwegstationen einmal durch das Medium Licht zu deuten.

So entstand die erste Lichtinstallation in der Bonner Münsterbasilika. Aufgrund der intensiven Vorgespräche, des hohen Einsatzes des Lichtkünstlers und seiner beeindruckenden Kompetenz wurde der Abend zu einem eindrucksvollen Erlebnis. Musik und Licht, die schon immer eine intensive Einheit gebildet haben, ließen das Geschehen von Golgatha in einem neuen Licht erschienen. Diese Erlebnisintensität wurde von allen Teilnehmern bestätigt.

Gleiche Erfahrungen stellten sich ein bei der großen Licht- und Klanginstallation im selben Raum anlässlich des Weltjugendtages 2005. In Zusammenarbeit mit den dortigen Kirchenmusikern, Chören und Solisten gelang es Herrn Knor, die romanische Basilika in neuem Licht erschienen und erleben zu lassen. Durch eine äußerst geschickte Ausleuchtung, getragen von künstlerischem Empfinden und innerem Nacherleben des grandiosen Raumes mit seiner inneren und äußeren Dramaturgie, konnten die anwesenden Menschen architektonische Dimensionen erfassen und sich einlassen, die ihnen bisher verborgen geblieben waren. Ein eindrückliches und nachhaltiges Erlebnis, an das sich noch heute viele mit großer Begeisterung und Ergriffenheit erinnern.

Auch bei dieser großen Herausforderung hat Herr Knor seine große Kompetenz unter Beweis gestellt.

Wichtig für das Gelingen einer solchen künstlerischen Aktion wird immer auch die enge und vertrauensvolle Kooperation aller Beteiligten sein. Wenn die eingesetzten Medien nicht bis ins Detail aufeinander abgestimmt werden, wird sich die erhoffte Wirkung nicht einstellen. Das Ergebnis wäre ein oberflächliches Lichtspektakel. Herr Knor hat immer wieder gezeigt, dass gerade solches nicht in seiner Absicht liegt.

Neben all den technischen Fähigkeiten, die seine Installationen erfordern, zeichnet ihn dieser künstlerische Wille aus.

Deshalb kann ich Herrn Stefan W. Knor für diese Herausforderungen mit gutem Gewissen empfehlen.

Zurück